> How To > Daten wiederherstellen > Datenverlust unter Windows: Systemwiederherstellung rückgängig machen

Datenverlust unter Windows: Systemwiederherstellung rückgängig machen

Zusammenfassung:

Windows Systemwiederherstellung wird Daten auf dem Systemlaufwerk entfernen. Wenn Sie diesen Vorgang ohne Backups durchgeführt haben, was tun? Diese Artikel kann Ihnen helfen, Windows Systemwiederherstellung rückgängig zu machen und Ihre Daten wiederherzustellen.

  Free DownloadWin Version
Erfolgsquote: 97,3%
  Free DownloadMac Version
Datenrettung in 3 Schritten
 

Eine Systemwiederherstellung unter Windows kann mit dem Verlust wichtiger Daten einhergehen. Die kostenlose Software EaseUS Data Recovery Wizard Free hilft dabei, diese Daten wie wichtige gelöschte Bilder wiederherzustellen.

Nahezu jeder PC-Anwender dürfte die Situation schon einmal erlebt haben: Windows streikt entweder komplett oder es kommt zu Fehlermeldungen und Beeinträchtigungen nach dem Start des Betriebssystems.

Hinter solchen Problemen kann eine Vielzahl von Ursachen stecken. Es handelt sich vielleicht um einen Softwarefehler oder ein neu installierter Treiber macht Ärger. Als möglicher Übeltäter kommt ebenso defekte oder fehlerhaft eingebaute Hardware in Frage. 

Auch Windows-Updates sorgen oft für Schwierigkeiten: Veränderte Konfigurationseinstellungen können den Rechner ganz schön durcheinanderbringen und zu Fehlern führen. Oder haben Sie sich etwa eine Malware eingefangen, die unbemerkt ins System eingegriffen hat?

Windows repariert – Daten wurden gelöscht

Ganz egal, wo das Problem liegt: In den meisten Fälle ist es auf Änderungen zurückzuführen, die in jüngerer Vergangenheit durchgeführt wurden. Diese können relativ einfach rückgängig gemacht werden. Windows bietet im Bereich der Systemsteuerung die Option zur Systemwiederherstellung an.

In Windows 10 gelangen Sie zu den Einstellungen über den Pfad "Systemsteuerung\System und Sicherheit\System" und den Menüpunkt "Computerschutz". Es besteht die Möglichkeit, verschiedene Wiederherstellungspunkte auszuwählen. Der jüngste macht in der Regel am meisten Sinn, wenn die Probleme erst ganz neu oder seit Kurzem auftreten.

Im Zuge einer Systemwiederherstellung gehen immer Daten verloren. Darüber sollten Sie sich im Vorfeld bewusst sein. Gerade wenn ein älterer Wiederherstellungspunkt gewählt wird, dürfte der Prozess etliche Dateien löschen. Betroffen sind Daten im Systemordner, in den Programme-Ordnern, auf dem System-Laufwerk sowie Registry-Einträge.

Entfernt wird also auch seit dem letzten Herstellungspunkt installierte Software, die mit dem aufgetretenen Systemfehler womöglich gar nichts zu tun hat. Bevor die Systemwiederherstellung gestartet wird, lässt sich nach betroffenen Programmen suchen. 

Kostenlose Software zur Datenrettung

Sind wichtige Anwendungen dabei, empfiehlt es sich, vor der Systemwiederherstellung eine Sicherheitskopie dieser oder sogar ein komplettes Systemabbild zu erstellen. So kann eine Systemwiederherstellung bei Bedarf rückgängig gemacht werden. Doch was tun, wenn solch ein Backup versäumt wurde? Sind die Daten damit komplett verloren?

Die Antwortet fällt zum Glück negativ aus. In der Regel befinden sich die gelöschten Files noch immer versteckt auf derFestplatte und können zurückgeholt werden. Mit einem Datenrettungs-Tool wie EaseUS Data Recovery Wizard Free lassen sie sich ausfindig machen und wiederherstellen.

Die Datenrettungssoftware unterstützt in ihrer kostenlosen Version die Wiederherstellung von verlorenen Daten unter Windows 10/8.1/8/7/Vista/XP. Das Standard-Limit von 500 MB lässt sich ganz einfach durch eine Empfehlung des Programms via Twitter oder Facebook erweitern. Nach einer fixen Installation erfolgt die Datenrettung in drei wesentlichen Schritten.

  Free DownloadWin Version
Erfolgsquote: 97,3%
  Free DownloadMac Version
Datenrettung in 3 Schritten

Gelöschte Dateien einfach aufspüren

Schritt 1: Nach dem Start von EaseUS Data Recovery Wizard Free sehen Sie eine Übersicht mit den verfügbaren Laufwerken des Computers und den angeschlossenen Speichermedien. Wählen Sie die Festplatte aus, auf der sich Ihre Windows￾Installation befindet und aktivieren Sie den Scan-Vorgang!

Den Speicherplatz zum Scan auswählen.

Dieser dürfte sich mehrere Stunden hinziehen. Bei großen Festplatten mit vielen Daten und einem langsamen Rechner dauert es entsprechend länger. Das Programm durchsucht Sektor für Sektor, um gelöschten Daten aufzuspüren, die wiederhergestellt werden können. Dazu zählen auch solche, die durch den Vorgang der Systemwiederherstellung abhandengekommen sind. Auf diese Daten kommt es an

Schritt 2: Nach dem Scan-Vorgang liefert Ihnen EaseUS Data Recovery Wizard Free eine Übersicht mit allen Ordnern und Files, die wiederhergestellt werden können. Über das Suchfeld spüren Sie gezielt konkrete Ordner und Dateien auf, die Sie seit der Systemwiederherstellung in Windows vermissen.

Gewünschte Daten nach dem Scan finden.

Wenn Sie sich nicht an die Namen bestimmter Daten erinnern, halten Sie vor allem in den Programm-Ordnern "Programme", "ProgramData" und "Programme (x86)" sowie im "Windows"-Ordner und im "Benutzer"-Ordner (inklusive aller Unterordner) Ausschau nach gelöschten Dateien. Diese Bereiche sind in der Regel von Datenverlusten nach einer Systemwiederherstellung betroffen.

EaseUS Data Recovery Wizard Free bietet Ihnen darüber hinaus zahlreiche Filteroptionen. So lassen sich die Scan-Ergebnisse nach gewünschten Dateiformaten durchforsten. Mit dieser Funktion finden Sie schnell verlorene Fotos, Textdokumente sowie Musik- und Video-Files wieder. Für die meisten Dateien steht sogar eine Vorschau zur Verfügung. Bevor Sie eine Datei wiederherstellen, können Sie sich also noch einmal vergewissern, ob es auch die richtige ist. 

Schritt 3: Wählen Sie die Ordner und Dateien aus, die wiederhergestellt werden sollen! Vor dem Start der Datenrettung werden Sie nach einem Speicherort für die Daten gefragt. Sie sollten sich für eine interne Festplatte oder ein externes Speichermedium entscheiden, auf dem sich nicht Ihre aktuelle Windows-Installation befindet. Andernfalls riskieren Sie das Überschreiben von aktuellen Daten, die danach nicht wiederhergestellt werden können. Auch neue Fehler in Windows wären denkbar, wenn wichtige Systemdateien überschrieben werden.

Einen Speicherort für die Wiederherstellung auswählen.

Nach dem Datenrettungsvorgang empfiehlt es sich zu kontrollieren, ob die gewünschten Files korrekt wiederhergestellt wurden. Wenn alles okay ist, kopieren Sie die Ordner und Dateien bei Bedarf an entsprechende Stelle zurück auf die Festplatte mit ihrer Windows-Installation. Bevor Sie jedoch gleichnamige Dateien überschreiben, sollten Sie auf jeden Fall Sicherheitskopien erstellen.

Worauf Sie besonders achten sollten

Vorsicht ist vor allem bei System- und Konfigurationsdateien geboten. Stellen Sie sicher, ob Sie diese wirklich ersetzen müssen! Funktioniert ihr Windows nach einer Systemherstellung wieder ohne Fehler, genügt es meist, lediglich gerettete Arbeits- und Anwendungsdateien zurück auf die Festplatte zu kopieren. Wird nach einer Windows Systemherstellung Hardware nicht mehr richtig erkannt oder sind Programme verschwunden, ist eine Neuinstallation der betroffenen Geräte und Anwendungen stets die bessere Lösung. 

Falls Sie nach einer Windows-Systemwiederherstellung einen Datenverlust feststellen, gilt es generell schnell zu handeln. Die Chance, gelöschte Dateien erfolgreich wiederherzustellen, ist deutlich größer, wenn noch keine neuen Daten auf die betroffene Festplatte geschrieben wurden.

EaseUS Data Recovery Wizard +
EaseUS Todo Backup Home